12. KW

 

Doppelspieltag für MTSV Eschershausen

Nach vierwöchiger Pause müssen die Spieler der 1. Herren in der Oberliga Nord-West erstmals wieder an die Tische. Es wartet kein Geringerer als der amtierende Tabellenführer und heißer Aufstiegsaspirant in die Regionalliga Nord, die Sportfreunde aus Oesede (30:2 Punkte). Das Hinspiel in Eschershausen endete knapp mit einer 6:9-Niederlage, dieses Ergebnis wäre in Oesede ein sehr gutes Ergebnis. Spannende Spiele werden wiederum im Spitzenpaarkreuz erwartet, wenn die beiden Eschershäuser Spitzenspieler Wandachowicz und Kibala auf Bohlmann und Hehemann treffen, die sich sicherlich für ihre Hinspiel-Niederlagen revanchieren wollen. In der Mitte und unten wird es sehr schwer für die Raabestädter werden, die zu diesem Spiel (Samstag, 16.00 Uhr) mit Lukas Mendyk aus der 2. Herren antreten werden. Am Sonntag um 13.00 Uhr steigt dann das wohl entscheidende Spiel um den Klassenerhalt beim SC Marklohe, die mit 10:24 Punkten auf dem 8.Tabellenplatz liegen und alles daran setzen werden, ein Spiel mehr als im Hinspiel (8:8) zu gewinnen, um vielleicht noch dem Abstieg zu entrinnen. Für die Raabestädter geht es in diesem Spiel noch einmal darum, sich stark zu präsentieren, um möglicherweise noch den letzten Grashalm des Nichtabstiegs zu ergreifen, obwohl dieser kaum noch zu verhindern sein wird. Die Mannschaft spielt in bekannter Aufstellung. Zum Einsatz kommt nach sehr langer Pause wieder einmal David Walter. Beim SC Marklohe bleibt die Frage, ob der ehemalige TT-Spitzenspieler Tuve an die Tische geht und somit die Ausgangslage für die Heimmannschaft verbessert. Die Spieler um Kapitän Alshut werden alles daran setzen, dass Spiel möglichst lange offen zu halten oder eventuell sogar einen Punkt mitzunehmen, um dann für die kommenden vier Spiele mit etwas mehr Rückenwind antreten zu können.

Zum letzten Punktspiel der Saison 2016/2017 empfängt der Tabellenvierte, die 2. Mannschaft des MTSV Eschershausen in der Bezirksoberliga Süd, den Tabellenführer aus Emmerke am Freitag um 20.00 Uhr an eigenen Tischen. Die Spieler um Kapitän Spendrin werden versuchen, sich besser als im Hinspiel zu verkaufen, als es eine herbe Niederlage gab. Die Mannschaft geht mit folgenden Spielern in die Partie: Spendrin, Mendyk, Koch, Fenz, Meyer und Nachwuchstalent Giesemann. Die Mannschaft kann völlig unbeschwert in das Spiel gehen, hat sie doch als Aufsteiger mehr erreicht, als von ihr erwartet wurde. Ein Höhepunkt zum Abschluss – was möchte man mehr!

 

 

 

Ohne " 2 " keine Chance gegen Tabellendritten

Ohne Spitzenspieler Andre Alshut und den erkrankten Sascha Fenz hatte die 2. Herren-Mannschaft gegen die Domstädter von Polizei SV GW Hildesheim keine Chance und verloren deutlich mit 3:9, dass allerdings keine Auswirkungen auf den eigenen 4. Tabellenplatz mit 22:12 Punkten hat. Nur das eingespielte Doppel Nr. 3 mit Mendyk/Meyer konnten zu Beginn des Spiels ihr Doppel knapp in fünf Sätzen (11:6) gewinnen. In der ersten Hälfte der Partie konnte nicht ein Spiel gewonnen werden. Die einzigen beiden Punkte im Einzel holten dann Spendrin mit 3:1 gegen Eggeling und Mendyk mit 3:0 gegen Beckmann. Koch, noch leicht gehandicapt, musste sich in seinem ersten Spiel knapp in fünf Sätzen gegen Altkemper und Meyer gegen Takami ebenso knapp geschlagen geben. Jacksch(0:3)und Nachwuchsspieler Jan Murawsky(1:3) hatten wenig Chancen ihre Spiele zu gewinnen.

MTSV Eschershausen III gewinnt in Linse

Die 3. Mannschaft konnte sich mit drei gut aufgelegten Nachwuchsspielern (5 Siege) für die Hinspielniederlage revanchieren und vorerst die Abstiegsplätze verlassen. Mit 13:19 Punkten belegt die Mannschaft nunmehr den 7. Tabellenplatz und wird versuchen am Sonntag in Mainzholzen nachzulegen. Das Spiel begann mit drei Doppelniederlagen, bevor die ersten drei Raaabestädter den Ausgleich erspielen konnten. In einem spannenden Spiel musste sich Kapitän Martin Podwonek im Entscheidungssatz mit 9:11 gegen Werner Grupe geschlagen geben. Es folgten dann vier Siege in Folge, die die Mannschaft wieder ins Rennen brachte. Am Schluss war es Oldie Winni Janek überlassen, den siegbringenden Punkt gegen Möller zu erzielen. Der Kapitän bedankte sich nach Spielende bei Phillip Giesemann, Jan Murawsky und Julien Steinmetz für ihren großen Einsatz, die massgeblichen am Erfolg hatten. Hier zeigt sich die gute Nachwuchsarbeit der Abteilung, klein aber fein.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Pfaff/Möller - Podwonek/Janek 3:0 Stark/Grupe - Giesemann/Jacksch 3:2 (11:9) Koelmann/Möller - Murawsky/Steinmetz 3:0 Pfaff - Jacksch 2:3 (8:11) Müller - Giesemann 0:3 Stark - Murawsky, Jan 0:3 (7,7,4) Grupe - Podwonek 3:2 Koelmann - Janek 3:0 Möller - Steinmetz 0:3 (7,7,5) Pfaff - Giesemann 2:3 ( 4:11) Müller - Jacksch 2:3 (4:11) Stark - Podwonek 1:3 Grupe - Murawsky 3:0 Koelmann - Steimetz 0:3 Möller - Janek 2:3 (8:11)

Ohne " Vier " gibt es nicht viel zu gewinnen

Im vorletzte Punktspiel konnte sich die 3. Herren-Mannschaft mit einer 5:9-Niederlage in Mainzholzen noch achtbar präsentieren. " Ohne Meyer, Zimmermann, Giesemaann und Beck war einfach nicht mehr drin", so ein leicht enttäuschter Abteilungsleiter, der selbst zum Einsatz kam. Nach den Doppel lagen die Raabestädter mit 1:2 im Hintertreffen. Knackpunkt der Begegnung war das obere Paarkreuz mit Notbohm und Jacksch, die sich gegen einen guten Spitzenspieler Kiene und Routiniers Hotopp nicht duchsetzen konnten, obwohl beide nicht schlechten spielten. Die Mitte mit Podwonek und Youngster Steinmetz holten 3 Punkte gegen Ebbighausen und Hennecke. Janek steuerte einen Sieg gegen Sulimma bei, während Bandke gegen Lange leer ausging. Mit 13:21 Punkten belegt die Mannschaft nunmehr vor dem letzten Spiel gegen Spitzreiter TTC Braak den 7. Platz. Die Abstiegsgefahr ist nicht gebannt, da noch einige Spiele der Mitkonkurrenten um den Abstieg ausstehen.

Friedhelm Bandke

11. KW

Tabellennachbarn treffen aufeinander

In der Bezirksoberliga trifft die 2. Mannschaft des MTSV Eschershausen auf Post SV GW Hildesheim. Die Domstädter, aktuell mit 25:5 Punkten Tabellendritter, haben bereits das Hinspiel deutlich mit 9:2 gewonnen und gelten auch im Rückspiel als Favoriten. Die Mannschaft um Kapitän Alexander Spendrin hat in diesem Spiel nichts zu verlieren, sind sie doch auf dem 4.Tabellenplatz frei von allen Sorgen und können unbeschwert aufspielen. Vielleicht liegt ja darin die Chance, dass Rückspiel so lange wie möglich offen zu gestalten.

Die Mannschaft geht allerdings geschwächt ins Spiel, da Spitzenspieler Andre Alshut nicht zu Verfügung steht und die Schulterverletzung von Julian Koch noch nicht vollends auskuriert ist.

In der Besetzung Spendrin, Mendyk, Koch, Fenz, Meyer und Jacksch werden die Jungs alles geben und hoffen auf einige Fans und eine gute Unterstützung. Spielbeginn ist am Samstag, dem 18.3. erst um 19.00 Uhr.

10. KW

MTSV II Eschershausen gewinnt in Dinklar

Die Mannschaft trat nicht in allerbester Besetzung an und musste Oldie Winfried Janek einsetzen, da die Jugendspieler selbst gefordert waren. Nach den Doppeln führten die Raabestädter mit 2:1. Spendrin/Janek verloren gegen das Spitzendoppel Brandes/Rentz in drei Sätzen. Alshut/Fenz gewannen gegen Brinkmann/Remke in Vier und Mendyk/Meyer gegen Mehfeld/Krone in drei Sätzen. Im Spitzenpaarkreuz wurden die Punkte geteilt. Spendrin musste sich gegen Spitzenspieler Brandes in drei Sätzen geschlagen geben, während Alshut deutlich in Drei gegen Brinkmann gewann. Auch in der Mitte gab es eine Punkteteilung. Fenz, möglicherweise noch leicht gehandicapt nach seiner Verletzung, musste fünf Sätze spielen, verlor jedoch den Fünften mit 11:5 gegen Rentz. Besser konnte sich Mendyk gegen Mehfeld verkaufen, denn er gewann in drei Sätzen. Auch im unteren Spielkreuz wurden die Punkte geteilt. Meyer gewann gegen Remke klar in drei Sätzen, Janek verlor sein Spiel. Danach folgten vier Siege in Folge. Alshut gewann gewann gegen Brandes in Vier, Spendrin gegen Brinkmann ebenfalls in vier Sätzen. Die Mitte mit Mendyk und Fenz gegen Rentz und Mehfeld mussten jeweils in den Entscheidungssatz und gewannen diese mit 11:3 und 11:5. Somit war der Sieg unter Dach und Fach. Mit nunmehr 22:10 Punkten kann die Mannschaft nicht mehr vom 4. Tabellenplatz verdrängt werden. " Als poteniell gehandelter Absteiger hat sich diese Mannschaft mehr als achtbar geschlagen und kann mit diesem Platz höchst zufrieden sein" so der neue Mannschaftskapitän Alexander Spendrin.

1. Jungen-Mannschaft gewinnt und verliert in der Bezirksliga

Im Spiel bei TV Bergkrug konnten sich die Mannschaft nach hartem Kampf gegen die besser platzierte Mannschaft mit 8:6 durcchetzen. In den Doppeln wurden die Punkte geteilt. In den ersten drei Spielen war nichts zu holen. Notbohm verlor gegen Spitzenspieler Gutweth in vier Sätzen, ebenso verlor Giesemann ggegen Wilkening, Rufus. Auch Steinmetz, der in der neuen Saison in Bennigsen aufgrund eines Wohnortwechsels spielt, konnte sein Spiel gegen Wilkening, Jasper nicht gewinnen. Danach ging ein Ruck durch die Mannschaft und es folgten sechs Spielgewinne. Den Anfang machte Jan Murawsky mit einem Drei-Satz-Sieg gegen Mesche. Giesemann gewann nach verlorenem ersten Satz und einer Änderug in seinem Spiel in vier Sätzen gegen Spitzenspieler Gudweth. Notbohm konnte sich klar in drei Sätzen gegen Wilkening, Rufus behaupten. Der Jüngste des Teams, Jan, musste fünf Sätze gegen Wilkening, Jasper spielen, ehe er den Entscheidungssatz mit 11:7 gewinnen konnte. Steinmetz hatte wenig Mühe seinen Gegenspieler Mesche mit seinem Abwehrspiel in drei Sätzen zu besiegen. Die beiden Spiele gegen das obere Paarkreuz konnten Murawsky und Steinmetz nicht gewinnen. Den siegbringenden Punkt holte dann Notbohm mit einem klaren Sieg gegen Mesche. Am Tag darauf mussten die Jungs beim Tabellendritten, dem SC Twistringen, antreten. Wahrscheinlich waren die Kräfte in diesem Spiel noch nicht zurückgekehrt, verlor doch die Mannschaft sehr deutlich mit 8:1. Lediglich Phillip Giesemann konnte ein Spiel gewinnen, als er Spitzenspieler Bollhorst der Gastgeber in fünf Sätzen und 11:6 im Entscheidungssatz schlagen konnte. Mit 12:22 Punkten belegt der Aufsteiger den 8. Tabellenplatz. " Als Neuling in einer derart stark besetzen Liga, hat sich die Mannschaft, die mit 2 Newcomern spielt, bislang gut verkauft " so ein zufriedener Abteilungsleiter.

F. Bandke

 

Kellerduell in der TT-Kreisliga endet „ Unentschieden „

Aufholjagd wird noch mit einem Punkt belohnt

Im Abstiegskampf der Kreisliga zwischen dem MTV Altendorf II und der 3. Mannschaft des MTSV Eschershausen entwickelte sich ein spannendes, jedoch nicht immer sportlich faires Spiel. In der entscheidenden Phase der Partie brachten wiederholt beanstandete Falschaufschläge der Heimmannschaft unnötig Unruhe, dennoch besann man sich dann wieder auf das Eigentliche – Tischtennisspielen. Die Raabestädter fuhren mit der bestmöglichen Aufstellung nach Holzminden und rechneten im Stillen mit einem Sieg. Die Gastgeber hatten von Anfang an etwas dagegen und spielten sich zu Beginn, nach zwei gewonnenen Doppeln, in einen kleinen Spielrausch, dem erst in der zweiten Spielhälfte Gegenwehr entgegengebracht werden konnte. Im Spitzenpaarkreuz konnten Zimmermann und Giesemann ihre Spiele gegen Guenzel und Becker knapp gewinnen und die Mannschaft mit 3:2 in Führung bringen – allerdings sollte das die Einzige bleiben. Es folgten sechs Niederlagen, die das Spiel schon fast entschieden hatten. Notbohm verlor in fünf Sätzen knapp gegen Benard, Beck gegen Schulze und Podwonek gegen Dauer jeweils in Drei, Jacksch musste sich gegen Dempewolf im angriffsstärksten Spiel des Abends im fünften Entscheidungssatz geschlagen geben. Zimmermann und Giesemann mussten ihre Spiele ebenfalls abgeben, sodass die Gastgeber mit 8:3 in Führung lagen und niemand mehr einen Pfifferling auf die eigene Mannschaft setzte. Doch die 4 mitgereisten Fans machten sich jetzt deutlicher bemerkbar und unterstützten ihre Jungs. Manchmal kommt es dann doch anders als erwartet, denn die Altendorfer hatten den Sieg schon dicht vor Augen und verloren vielleicht die erforderliche Konzentration. Lief es im ersten Teil des Spiels für das mittlere und untere Paarkreuz nicht gut, konnten sich alle steigern und ihre Spiele gewinnen und die Mannschaft ins Schlussdoppel bringen. Giesemann und Jacksch konnten hier ein gutes Spiel an den Tisch bringen und die ersten beiden Sätze gewinnen. Im Dritten ließ die Spannkraft ein wenig nach, aber im entscheidenden vierten Satz waren beide wieder hellwach und konnten mit ihrem Sieg das Unentschieden retten. Mit 11 Punkten steht die Mannschaft auf dem 9. Tabellenplatz und muss weiter um den Klassenerhalt bangen. Abschlusskommentar des Mannschaftskapitän Martin Podwonek: „In den ausstehenden Spielen gegen Linse, Mainzholzen und Braak müssen zwingend noch die fehlenden Punkte erzielt werden. Wir werden versuchen, erneut mit der stärksten Mannschaft anzutreten und unser Bestes geben“.

Die Spiele im Einzelnen:

Becker/Bemard: Zimmermann/Podwonek 3:2 (5.Satz 11:9) Spieldauer 43 Minuten Guenzel/Dauer: Giesemann/Jacksch 3:0 Schulze/Dempewolf: Beck/Notbohm 0:3 Becker: Giesemann 1:3 Guenzel: Zimmermann 2:3 (8:11) Benard: Giesemann 3:2 (11:6) Schulze: Beck 3:0 Dauer: Podwonek 3:0 Dempewolf: Jacksch 3:2 (11:7) Becker: Zimmermann 3:1 Guenzel: Giesemann 3:0 Benard: Beck 0:3 Schulze: Notbohm 0:3 Dauer: Jacksch 0:3 Dempewolf: Podwonek 1:3 Becker/Benard: Giesemann/Jacksch 1:3

F. Bandke

8. KW Nachberichte

Die Talfahrt geht weiter – MTSV Eschershausen verliert Abstiegsendspiel mit 7:9

Es war das erwartet spannende Spiel. Der MTSV Eschershausen trat in der Oberliga beim Mitkonkurrenten um den Abstieg VfL Westercelle an. Zwar waren nur rund 30 einheimische Zuschauer anwesend, doch diese machten sich lautstark bemerkbar. So verloren die Raabestädter dieses eminent wichtige Spiel nach 4 ¾ Stunden knapp mit 7:9. Damit dürfte der Abstieg des MTSV nach drei Jahren Oberliga-Zugehörigkeit wohl nicht mehr zu verhindern lassen und käme einem Wunder gleich.

Wie schon in den bisherigen Spielen, wussten die Raabestädter in den Doppeln nicht zu überzeugen. Wandachowicz/Kibala mussten über die volle Distanz gehen, um den ersten Doppelerfolg der Rückrunde bejubeln zu können. Knapp geschlagen geben mussten sich Heise/Alshut, die sich nach zwei knapp gewonnenen Sätzen auf der Siegerstraße wähnten. Doch ihre Gegner gaben nicht auf und gewannen noch mit 11:6, 11:9 und 11:9. Gut erholt von seiner Schulterverletzung zeigte sich Pawel Kibala, der Spitzenspieler Lukas Brinkop in drei Sätzen keine Chance ließ. Schwerer tat sich das der polnische Spitzenspieler des MTSV, Jacek Wandachowicz. Gegen Andres Oetken lag er bereits mit 1:2-Sätzen zurück, ehe er Satz vier mit 11:9 und den letzten Satz dann deutlich mit 11:3 gewann. Die Hoffnungen auf einen Gesamtsieg erhielten weitere Nahrung, da Sören Schway einen guten Tag erwischte und Christoph Bruns in fünf Sätzen niederhielt. Doch dann gab es drei Niederlagen in Folge, wobei besonders Alshut viele Netz- und Kantenbälle gegen sich hatte.

Das Spitzeneinzel nahm dann eine nicht erwarteten Ausgang, denn Wandachowicz fand nicht zu seinem Spiel. Bereits im dritten Satz musste der Raabestädter einige Matchbälle abwehren. Als dann Satz vier auch an Wandachowicz ging, kam wieder Hoffnung auf. Doch im fünften Satz gab es Reklamationen zu den Aufschlägen Wandachowicz, von denen sich der Routinier beeinflussen ließ und so das Spiel noch aus der Hand gab. Kibala unterstrich seine gute Form und siegte in vier Sätzen. Den 6:6-Ausgleich schaffte dann Schway glatt in drei Sätzen. Somit war wieder alles möglich. Doch Julian Heise fand nicht zu seinem Spiel und verlor glatt in drei Sätzen. Alshut hatte durch sein Aufregen im ersten Spiel, gleich die Zuschauer gegen sich. Doch der Kapitän behielt die Nerven und siegte knapp mit 11:9 im Entscheidungssatz. Ersatzmann Lukas Mendyk zeigte zwar eine ansprechende Leistung, jedoch reichte es am Ende erwartungsgemäß nicht. Das Schlussdoppel ging über die volle Distanz. Hier erwischten Wandachowicz/Kibala einen klassischen Fehlstart. Dieser 0:5-Rückstand war am Ende nicht mehr wettzumachen und so verloren die Raabestädter mit 7:11. Die Verantwortlichen des MTSV werden sich sicher in der nächsten Zeit zusammensetzen, wie es weitergehen soll. Denn eines dürfte klar sein – bei dem wohl nicht mehr zu verhindernden Abstieg werden Wandachowicz und Kibala nicht zu halten sein. Spielbericht: Brinkop/Oetken – Schway/Mendyk 3:1, Berglund/Wetzel – Wandachowicz/Kibala 2:3, Bruns/Weber – Heise/Alshut 3:2, Brinkop – Kibala 0:3, Oetken – Wandachowicz 2:3, Berglund – Heise 3:2, Bruns – Schway 2:3, Weber – Mendyk 3:1, Wetzel – Alshut 3:1, Brinkop - Wandachowicz 3:2, Oetken – Kibala 1:3, Berglund – Schway 0:3, Bruns – Heise 3:0, Weber – Alshut 2:3, Wetzel – Mendyk 3:1, Brinkop/Oetken – Wandachowicz/Kibala 3:2.

Michael Podwonek

 

 

MTSV II kassiert herbe Abfuhr vom Spitzenteam

Die Überraschung blieb aus. Der MTSV Eschershausen II verlor in der Bezirksoberliga gegen den Tabellenzweiten SC Barienrode klar und deutlich mit 1:9. „Das Ergebnis fällt ein wenig zu hoch aus. Aber die Niederlage geht absolut in Ordnung. Schlimmer wiegt für uns jedoch die Arm-Verletzung von Sascha Fenz. Wir müssen abwarten, wie schlimm es ist“, so Mannschaftsführer Michael Podwonek.

Gleich zu Beginn merkte man, für welches Team es noch um etwas geht. Die Gäste zeigten sich sehr konzentriert und wollten ihre Meisterschaftsambitionen unterstreichen. Dies gelang ihnen dann auch eindrucksvoll. Für den Ehrenpunkt der Raabestädter sorgten im Doppel Spendrin/Podwonek, die nach einem 0:2-Satzrückstand ihr Spiel gegen das Spitzendoppel der Gäste noch drehten. In weiteren drei Spielen ging es über die volle Distanz, jedoch verloren die Gastgeber alle. Einen ersten Knacks brachte das Spiel zwischen MTSV-Spitzenakteur André Alshut. Bis zum 6:4 im vierten Satz dominierte er das Spiel. Doch dann drehte sich das Spiel und Alshut traf kaum noch einen Ball. Etwas Pech hatte Lukas Mendyk, der ein großartiges Spiel zeigte. Beim 10:8 im fünften Satz hatte er sich zwei Matchbälle erspielt, die sein Gegner aber abwehrte und selbst seinen ersten gleich verwandelte. Auch bei Patrick Meyer ging es über die volle Distanz, wobei Meyer in Satz zwei und fünf einige Fehlaufschläge fabrizierte, so dass er sich – nach eigener Aussage – „selbst besiegte“. Sascha Fenz war bei einer sicheren 2:0-Satzführung auf dem Weg sein Spiel zu gewinnen. Doch im dritten Satz verdrehte er sich seinen Schlagarm und konnte fortan keinen Topspin-Ball mehr spielen. So musste er im vierten Satz das Spiel kampflos abgeben. „Die Mannschaft muss sich – gerade bei Rückständen – noch mehr unterstützen. Von der Bank aus kam in einigen Spielen einfach zu wenig“, merkte Podwonek kritisch an. Spielbericht: Alshut/Fenz – Schönknecht/Schröder 1:3, Spendrin/Podwonek – Dr.Miethe/Hölscher 3:2, Mendyk/Meyer – Mathews/Amelsberg 0:3, Alshut – Schönknecht 2:3, Spendrin – Dr.Miethe 1:3, Podwonek – Schröder 0:3, Mendyk – Hölscher 2:3, Fenz – Amelsberg 2:3, Meyer – Mathews 2:3, Alshut – Dr.Miethe 1:3.

Michael Podwonek

8. KW

Nur ein Sieg zählt für den MTSV Eschershausen

Vor einem eminent wichtigen Spiel steht der MTSV Eschershausen in der Oberliga. Am Sonntag, 26. Februar, treten die Raabestädter beim Mitkonkurrenten gegen den Abstieg VfL Westercelle an. Spielbeginn ist um 12 Uhr. „Das Hinspiel haben wir klar mit 3:9 verloren. Aber im Rückspiel rechnen wir uns schon etwas aus. Wenn wir uns noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt machen wollen, dann müssen wir dieses Spiel gewinnen“, findet Mannschaftsführer André Alshut klare Worte.

Die Gäste werden mit Jacek Wandachowicz, Pawel Kibala, Sören Schway, Julian Heise, André Alshut und Lukas Mendyk dieses wichtige Spiel bestreiten. Natürlich werden dabei vor allem von den beiden polnischen Spitzenspielern drei bis vier Zähler erwartet. Aber auch in den beiden anderen Paarkreuzen müssen natürlich auch Spielgewinne erzielt werden, um das Spiel positiv zu gestalten. Dabei sind besonders die Kräfte von Alshut und Mendyk gefragt, denn beide spielen ja am Vortag bereits in der zweiten Mannschaft. So werden gleich die Doppel wichtig sein, um mit einer Führung das Spiel zu beginnen. Auch die Gastgeber konnten in der Rückrunde noch nicht überzeugen und mussten gegen zwei andere Mitkonkurrenten deutliche Niederlagen einstecken. „Wir wissen um die Bedeutung des Spiel und werden alles geben, beide Zähler mit nach Hause zu nehmen“, so Alshut.

Michael Podwonek

 

MTSV Eschershausen II empfängt Spitzenteam

Vor einer großen Bewährungsprobe steht der MTSV Eschershausen II in der Bezirksoberliga. Die Raabestädter empfangen am Sonnabend, 25. Februar um 19 Uhr das Spitzenteam des SC Barienrode. Bei den Gastgebern fehlt nur Julian Koch verletzungsbedingt. Dafür kommt wieder Patrick Meyer zum Einsatz.

Das „Vollgas-Team“ wird somit mit André Alshut und Alexander Spendrin im Spitzenpaarkreuz antreten. Hier treffen sie auf den ehemaligen Oberligaspieler Dr. Helge Miethe und Vadim Schönknecht. Schon ein Spielgewinn in diesem Paarkreuz wäre für die Gastgeber ein Erfolg. Im mittleren Paarkreuz werden sich Kapitän Michael Podwonek und Lukas Mendyk mit Julian Hölscher und Timo Schröder messen. Hier scheinen Spielgewinne nur gegen Schröder möglich. Doch im unteren Paarkreuz könnten sich Sascha Fenz und Patrick Meyer Vorteil gegen Sean-Patrick Mathews und Patrick Amelsberg erspielen. Das Hinspiel gewann der MTSV überraschend mit 9:6, allerdings fehlten damals beim Zweitplatzierten zwei Stammspieler. „Vielleicht ist in dieser Aufstellung eine Überraschung möglich“, so die Prognose des Kapitäns.

Michael Podwonek